Atelier für Kunst, Fotografie und Design

Das Besondere am Weihnachts-Essen

Das Landhaus – von außen eine Idylle,
doch lauscht man im inneren – nur lautes Gebrülle.

 

Die Bäuern jagt der Gans hinterher,
das Herz wird dem Hans dabei wehmütig schwer.

 

Ein letzter Aufschrei und die Tat ist vollbracht,
der Hans weinet und die Bäuerin lacht.

 

Ach wie hat er dieses Federvieh doch geliebt,
doch die olle Bäuerin hats nun besiegt.

 

Die Bäuerin lang die Gewürze verteilt,
danach die Gans den Ofen ereilt.

 

Derweil noch ein Schäferstündchen, wie wär das doch fein!
Sie schnappt sich den Burschen und verlässt hastig ihr Heim.

 

Während beide sich lieben, innig im Stroh,
das Landhaus in Flammen – es brennt lichterloh.

 

Zerstört das Haus und das Gericht,
was ist die Moral von der Geschicht?

 

Nur in der Kürze liegt die Würze!

GedichtBild

geschrieben am 20.11.2015 von Lysann Hartung